Stücke

DAS HAUS

von Brian Parks
Regie: Peter Kühn

11.09.2014 - 19.10.2014

DAS HAUS

Schweren Herzens haben die Libetts sich nach dem Auszug der Kinder dazu durchgerungen, das geliebte Haus am Stadtrand zu verkaufen. Zwanzig Jahre ihres Lebens haben sie hier verbracht, in diesen Wänden sind ihre Kinder groß geworden, ist der geliebte Hund gestorben. Endlich haben sie ein junges Paar gefunden, dem sie es guten Gewissens überlassen wollen: Die Redmons, noch kinderlos, scheinen dieses Haus zu schätzen und planen selbst, dort künftig ihre Kinder aufwachsen zu sehen. Doch beim Umtrunk nach Unterzeichnung des Kaufvertrags kommt nach und nach die Wahrheit ans Licht – und die schlechtesten Seiten aller Beteiligten zum Vorschein.

Grandios entwirft Parks eine Konversation, die an allen Weichen falsch abbiegt, ehe sie komplett entgleist. Die Nettigkeiten zu Beginn sind nur Auftakt zu einer Zimmerschlacht zwischen den Generationen, als nach ersten Irritationen klar wird, dass die Redmonds ihre ganz eigenen Vorstellungen davon haben, wir ihr Heim aussehen soll. Abgründig unterhaltsam wie eine Mischung aus Yasmina Reza und „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“.

DEUTSCHLAND, DEINE HESSEN

Matinée mit Walter Renneisen
Regie: Walter Renneisen

16.11.2014 - 16.11.2014

DEUTSCHLAND, DEINE HESSEN

Bei "Deutschland, Deine Hessen" mit Walter Renneisen geht es um den Hessen und um seine Mundart. Hessisches Kabarett, intelligent, rasant und saukomisch!

Neben eigenen Texten kommen auch andere Hessen zu Wort. Goethe etwa: "Jede Provinz liebt ihren Dialekt, denn er ist doch eigentlich das Element, in welchem die Seele ihren Atem schöpft."

Aber auch Nichthessen dürfen sich äußern: Tacitus in seiner “Germania“ 98 n. Chr.: "Die Hessen haben trainierte Körper, kräftigen Bau, trotzigen Blick und entschlossenen Mut. Für Deutsche haben sie viel Verstand."

Und immer wieder wird der Volksmund zitiert...

 

AUSVERKAUFT!!

ZIEH DEN STECKER RAUS, DAS WASSER KOCHT

von Ephraim Kishon
Regie: Udo Schürmer

23.10.2014 - 30.11.2014

ZIEH DEN STECKER RAUS, DAS WASSER KOCHT

„Zieh den Stecker raus, das Wasser kocht“, ist der missverstandene Titel eines Kunstprojektes. Raphael Schlesinger ist ein junger, erfolgloser Maler. Überraschend erscheint der lange erwartete Kunstkritiker Kalman M. Katschtan, der die Bilder des jungen Mannes vernichtend beurteilt. Im Weggehen fällt Kaschtans Blick auf eine provisorische Konstruktion zusammengewürfelter Gebrauchsge-genstände, im Zentrum der Wasserkocher. Er ist überwältigt, hält den chaotischen Stapel für ein geniales Kunstwerk. Auf die Frage, wie es heißt, ruft Rafis Freundin: „Zieh den Stecker raus, das Wasser kocht.“ Das überzeugt Kaschtan vollends. Raphael Schlesinger ist entdeckt und wird vermarktet. Ein angesehener Kunstverkäufer mit Beziehungen in der ganzen Kunstszene weltweit, der viel Geld, aber von Kunst leider keine Ahnung hat, kauft Raphael seine Grundidee ab, schickt ihn für das Geld auf die Kunstschule in Paris und bindet ihn somit mehrere Jahre an sich. Seine „komische mobiliare Kunst“ hat Erfolg und verkauft sich zu horrenden Preisen. Doch Raphael wird immer unzufriedener. Kurz vor einer wichtigen Ausstellung erträgt er es nicht mehr und versucht, seinen „Erfolg“ zu boykottieren…

ZIEMLICH BESTE FREUNDE

Eine Komödie nach dem gleichnamigen Film von Olivier Nakache und Éric Toledano Bühnenfassung: Gunnar Dreßler
Regie: Pia Hänggi

04.12.2014 - 25.01.2015

ZIEMLICH BESTE FREUNDE

Wer kennt ihn nicht, den Erfolgsfilm „Ziemlich beste Freunde“?! Nun haben Sie Gelegenheit, diese wunderbare Komödie um den reichen, adeligen Philippe, der vom Hals abwärts gelähmt ist und den Ex-Knacki Driss, der sich bei ihm als Pfleger bewirbt, auf der Bühne zu erleben.

Zwei Welten prallen aufeinander, aber es entwickelt sich eine ganz außergewöhnliche Freundschaft zwischen den beiden und es macht Spaß, ihnen zuzuschauen, wie sie alle Konventionen über den Haufen werfen. Lachen Sie über die liebenswerte, respektlose, ja manchmal unverschämte Art von Driss, der es aber gerade damit schafft, in Philippe das wieder zu wecken, was in seiner Situation allzu leicht verloren geht: Der Spaß am Leben. Und den werden Sie auch haben. Garantiert.

DIE SPANISCHE FLIEGE

von Franz Arnold und Ernst Bach
Regie: Claus Helmer

29.01.2015 - 15.03.2015

DIE SPANISCHE FLIEGE

Der ehrenwerte und allseits respektierte Senffabrikant Ludwig Klinke könnte mit seinem Leben ganz zufrieden sein – gäbe es da nicht diesen lange zurückliegenden moralischen „Ausrutscher“! Einst brachte eine feurige Tänzerin, die unter dem Künstlernamen „Die Spanische Fliege“ für Furore sorgte, das Blut so einiger braver Bürger in Wallung. Mit Folgen: Die umtriebige Dame schickte ihren Verehrern ein Babyfoto des vermeintlichen Filius, versehen mit den Worten „Freu Dich, Papa, ich bin da!“ Das schlechte Gewissen ließ die potenziellen Väter nicht ruhen und sie zahlten – alle!

So auch Fabrikant Klinke, dessen ahnungslose Frau Emma am heimischen Herd ein sittenstrenges Regiment führt. Die Präsidentin des örtlichen Vereins für Mutterschutz hat alle Hände voll zu tun, um die Heirat ihrer Tochter Paula mit dem charmanten Rechtsanwalt Fritz Gerlach zu verhindern. Ein angeblicher Schwerenöter, mit dem Klinke selbst auch noch ein Hühnchen zu rupfen hat.

Ein nahezu perfekter Schwiegersohn wäre dagegen der schüchterne und grundsolide Heinrich. Den allerdings hält Ludwig aufgrund eines Missverständnisses für das Ergebnis seines einstigen Seitensprunges! Zu allem Überfluss gelangt ausgerechnet Rechtsanwalt Gerlach in den Besitz aussagekräftiger Dokumente über Klinkes Affäre mit der „Spanischen Fliege“! Sitte und Moral geraten bedenklich ins Wanken …