Spatz und Engel

Schauspiel mit Musik von Daniel Große Boymann & Thomas Kahry
Regie: Daniel Große Boymann, Bühne: Tom Grasshof

19.10.2017 - 26.11.2017

Musikalis­che Leitung und Klavier: Cordula Hacke

Akkordeon: Vassily Dück /​Veronika Todorova

_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​

Freund­schaft ist wertvoll und heilig. Für mich ist Freund­schaft das Aller­wichtig­ste. (Marlene Dietrich)

(K)ein Leben in rosarot, von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt. Zwei der berühmtesten Diven des 20. Jahrhun­derts. Zwei der größten Chanteusen aller Zeiten. Zugle­ich zwei Frauen, wie sie gegen­sät­zlicher kaum sein könnten: hier die beherrschte, kühle Schön­heit aus preußisch-​bürgerlichen Milieu, die im Weimarer Inter­nat aufwächst; dort die leiden­schaftliche kleine Göre, die ihre Kindheit in einem Bordell in der Normandie verbringt. Die Eine wechselt ihre Männer wie ihre Garder­obe, die Andere träumt stets von der großen Liebe, jede Trennung ist für sie beinah der Tod. Die Eine stirbt mit 90, ist der größte Star, den Deutsch­land je hervorge­bracht hat, gilt aber vielen Deutschen als Verrä­terin. Die Andere wird 47; als sie stirbt, fällt Frankre­ich in Staat­strauer, 40 000 Menschen folgen ihrem Sarg.

Spatz und Engel erzählt eine kaum bekan­nte Geschichte von zwei weltbekan­nten Ikonen des 20. Jahrhun­derts: der Liebe und Freund­schaft zwischen Marlene Dietrich und Edith Piaf. Vom ersten Kennen­ler­nen der beiden Diven in einem New Yorker Nacht­club 1948 über Auftritte in New York, Baden-​Baden oder Las Vegas bis zu Piafs verfrühtem Tod 1963 in Südfrankre­ich und Marlenes Rückzug in ihre Pariser Wohnung reicht der Bilder­bo­gen dieser überraschen­den Begeg­nung. Ein Theater­stück mit viel Musik, voller komis­cher, tragis­cher und berühren­der Momente.