DIE TANZSTUNDE (DANCING LESSONS)

von Mark St. Germain
Regie: Heinz Kreidl

15.09.2022 - 23.10.2022

Ensem­ble: Madeleine Niesche und Ralf Stech

Ever Montgomery muss für eine Preisver­lei­hung tanzen lernen. Eigentlich keine allzu schwierige Aufgabe, würde er nicht Körperkon­takt verab­scheuen. Ever ist Autist, in Gesprächen nimmt er meist alles wörtlich, die Gesicht­saus­drücke seiner Mitmen­schen muss er mühsam entschlüs­seln, und seinen Alltag hat er nach strik­ten Regeln organ­isiert. Dieses geregelte Leben wird jetzt heftig durcheinan­derge­bracht, denn als Tanzlehrerin hat er sich – eine Empfehlung des Hausmeis­ters – seine Nachbarin Senga Quinn ausge­sucht. Senga hat jedoch ihre eigenen Probleme: Nach einem Unfall ist es fraglich, ob ihr gebroch­enes Bein je so weit heilen wird, dass sie wieder als Tänzerin arbeiten kann. Die Stimmung ist also ziemlich gereizt, als Ever seine Nachbarin um Unter­richt bittet, zumal ihm Empathie angesichts ihrer düsteren Karri­ereaus­sichten fremd ist und Senga das absurd hohe Honorar zunächst als unmoralis­ches Angebot missver­steht. Über den Verlauf von wenigen Wochen kommen sich die ungle­ichen Tanzpart­ner näher – vielle­icht sogar näher als beide je gedacht hätten. Mark St. Germain hat ein berühren­des und witziges Stück geschrieben über ein ungle­iches Paar, das nur mühsam densel­ben Takt halten kann, aber im Laufe seiner Tanzs­tun­den viel wichtigere Dinge über den anderen und sich selbst lernt.