DER MENSCHENFEIND (LE MISANTHROPE)

Komödie in 5 Akten von Jean-Baptiste Molière
Regie: Heinz Kreidl

19.01.2023 - 26.02.2023

Bearbeitet von Horst Jüssen

Der Menschen­feind“ gehört zu den Stücken, die über die Jahrhun­derte hinweg zu uns sprechen können. Die Figuren sind unsere Zeitgenossen. Alceste, der sich in seinem Männer­stolz die Geliebte nur als Abhängige vorstellen kann; derselbe scharf­sin­nige und unerbit­tliche Gesellschaft­skri­tiker Alceste, der dem frivolen Spiel Célimènes gegenüber so hilflos ist, wie die Fliege im Honig­glas; die gut situierte, aber nicht mehr so ganz junge Witwe Célimèné, von einer Unzahl von Verehrern umschwärmt; Philinte, Alceste’s wohl einzig verbliebener Freund; Éliante, Célimènes jüngere Cousine, die den Traum von der großen Liebe kennt, aber lieber der Vernunft vertraut; Oronte, der junge Schrift­steller, der sich, unsterblich in Célimèné verliebt, zum ernstzu[1]nehmenden Konkur­renten und jugendlichen Herausfor[1]derer Alceste’s entwick­elt. Molières „Menschen­feind“ ist ein Wunder an psycholo[1]gischer Klarsicht, an realis­tis­cher Gesellschaft­s­analyse, an komis­chen und tragikomis­chen Szenen, an glanzvollen Gesprächen und existen­tiellen Wortge­fechten. Bis heute ist diese staunenswerte Selbstzerfleischungs-​Wunde unseres großen Zeitgenossen Molière nicht vernarbt.