Der Kredit

Komödie von Jordi Galceran
Regie:

29.03.2018 - 06.05.2018

Ensem­ble: kein Ensem­ble gesetzt

Der Filialleiter der Bank blickt voller Stolz auf seine hübsch eingerichtete Existenz, mit allem, was für ihn dazuge­hört: Frau, Haus, Kind und sicherer Job. Doch just in dem Moment, in dem er sich ein bisschen zu sehr in seinem Büros­tuhl zurück­lehnt, taucht Anton Herberg auf, um einen Kredit zu beantra­gen; für den er aber nicht die nötigen Sicher­heiten mitbringt. Das Risiko ist dem Filialleiter zu hoch. Also: Antrag geprüft und abgelehnt! Anton Herberg jedoch lässt sich nicht abwim­meln. Er hakt nach und pocht auf seine Vertrauenswürdigkeit. Doch damit kann er beim Kredit­ge­ber nicht punkten. Also eröffnet Anton ein Spiel um Geld und Glück: Bekommt er seinen Kredit nicht, dann sieht er sich gezwun­gen, mit der hübschen Frau des Filialleit­ers ein Verhält­nis zu begin­nen. Aufgelöst ruft dieser seine Frau an, um sie zu warnen, doch das geht völlig nach hinten los, denn seine Frau ist entsetzt darüber, dass sie ihm nicht mehr wert ist als ein Kredit über dreitausend Euro. Und so gerät das idyllis­che spießbürg­er­liche Privat-​und Beruf­sleben des Filialleit­ers plötzlich völlig aus den Fugen.

Erfol­gsautor Jordi Galceran (Die Grönholm-​Methode) entwirft ein erfrischend komis­ches Psychodu­ell voller überraschen­der Wendun­gen und Wortwitz, das einen empfind­lichen Nerv unserer Gesellschaft trifft: Kann man Geld gegen das eigene Glück aufrechnen?