Zur neuen Spielzeit 2019/2020: Worte unseres Intendanten Herr Prof. Helmer

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Freunde des Fritz Rémond Theaters im Zoo,
 
Am 31. März 1995 habe ich das Fritz-Rémond-Theater übernommen und so vor der Schließung bewahrt. Grund genug in dieser Saison – nach über 25 Jahren – einen Rückblick zu wagen. In dieser Zeit habe ich 175 Stücke für Sie auf die Bühne gebracht. Dass mein Theater in den vergangenen 25 Jahren heiteres, klassisches und Nachdenkliches geboten hat, war mein künstlerischer Ehrgeiz. So war u.a. zu sehen: "Nathan der Weise", "Draußen vor der Tür", "Liliom", "Mutter Courage", "Andorra", "Der zerbrochene Krug", "Die Schachnovelle" und "Vater", um nur einige zu nennen.
Fritz Rémond schrieb 1959 an seine Abonnenten: „Da ein Privattheater verständlicherweise in besonderem Maße der Nachfrage seiner Besucher entsprechen muss, wird das heitere Element spielplanbestimmend sein.“ Diesen Zeilen schließe ich mich, nach 60 Jahren, an.
Besonders freue ich mich, dass meine Produktionen regelmäßig auf Tourneen in Deutschland, Österreich und die Schweiz gehen. So jüngst z.B. "Chaos auf Schloss Haversham", "Spatz und Engel", "Schon wieder Sonntag" und "Zweifel". Dies zeigt das überregionale Interesse an meinem Haus.
Alles wird teurer – leider auch Theater zu machen. Nach 9 Jahren stabiler Preise ist es nun leider unumgänglich, die die Preise für Eintrittskarten und Abonnements geringfügig anzuheben.
Ich hoffe auf Ihr Verständnis und würde mich freuen, Sie auch in der nächsten Saison wieder im Fritz-Rémond- Theater im Zoo begrüßen zu dürfen.
 
Ihr Claus Helmer

gelesen 678 mal